7 proaktive Rep Management Tipps für mehr SERP-Kontrolle

7 proaktive Rep Management Tipps für mehr SERP-Kontrolle

Unabhängig von Ihren Vorerfahrungen im SEO-Bereich sollte Ihnen klar sein, dass potenzielle Käufer im Netz Suchmaschinen zur Informationsbeschaffung nutzen, um Kaufentscheidungen zu treffen oder um abschätzen zu können, ob ihre persönlichen Daten gut aufgehoben sind. Da so manch eine Möglichkeit für den „Deal of a Lifetime“ beim Suchmaschinen-Check buchstäblich verbrennt, sind Kunden im Netz vorsichtiger und gehen mit größter Sorgfalt vor, bevor sie impulsive Online-Käufe tätigen. Sie besitzen einen Shop oder profitieren von Paid Traffic Verträgen? Dann müssen Sie das hier unbedingt lesen.

Machen Sie Ihre Zielgruppe heiß

In der Werbung sind kühne Behauptungen durchaus angebracht und sprechen Kunden jeden Alters an, sofern das Targeting stimmt und eine emotionale Verbindung geschaffen wird. Bestenfalls regen Sie die Emotionen des Käufers so an, dass dieser unverzüglich seine Kreditkarte zückt oder alles andere stehen und liegen lässt, um der von Ihnen geschaffenen Ablenkung volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Es gibt viele kreative Wege, um Ihre Zielgruppe durch Werbung anzusprechen. Ob Sie nun eine Mail-Liste für Sonderangebote mithilfe eines PPV Networks aufbauen oder Bulletin-Printwerbung kaufen, es gibt (wirklich) immer einen Weg, um Ihre Message angemessen zu verbreiten, während Sie Ihre Kampagne hintergründig immer weiter verbessern und Störfaktoren eliminieren.

Erreichen Sie erst einmal mehr Personen, steigt auch die Anzahl der Nutzer, die online nach Ihrer Marke oder Ihren Produkten suchen, um mehr über Ihre Angebote zu erfahren.

Präsentieren Suchmaschinen Sie, Ihre Marke und Ihre Produkte positiv? Tauchen neben Ihnen in den Top 10 Resultaten unseriöse Seiten auf? Werden Konversionen durch die SERPs verhindert oder eingeschränkt?

Kontrollieren Sie die SERPs bevor Sie Traffic generieren

Wer unbezahlte Traffic Sources nutzt, übersieht leicht, wie einfach es ist, SERP-Resultate zu beeinflussen.

Die Domain Authority für neue Produkte ist mit kleinen Manipulationen leicht zu gewinnen. So schützen Sie Ihre Seite außerdem gegen negative Einträge (RipOffReport.com etc.), wenn sie aus dem Nichts auf der ersten Seite landet.

Weitere Gründe für mehr SERP-Kontrolle

1. Potenzielle Kunden kaufen eher Produkte und verbreiten Inhalte, wenn die SERP-Resultate den Erwartungen und Wünschen entsprechen.

2. Gehen Sie nicht proaktiv vor, können Konkurrenten Ihre Marke leicht sabotieren.

3. Nutzen Sie ein Affiliate Programm? Schützen Sie sich vor schwindendem Traffic durch organische Affiliates.

4. Ziehen Sie Kampagnen so weit wie möglich in die Länge. Das dient als eine Art Versicherung für dauerhaften Geldfluss.

5. Ist Budget für Paid Traffic übrig, sollte auch Budget für professionelles Reputation Management übrig sein.

So machen Sie Ihre Reputation in Suchmaschinen in 7 Schritten kugelsicher

Schritt 1: Besetzen Sie mehrere Domains

Ein Vorrat an TLDs ermöglicht es, die Inhalte auf Domains für ein besseres Ranking zu nutzen und Ihren Claim gegenüber der Konkurrenz, Geschäftspartnern und Kunden abzustecken, die diese Domains sonst anderweitig nutzen könnten.

Kaufen Sie Domains, die zu häufigen Suchanfragen in Ihrer Nische passen, um sich diesem Ziel anzunähern.

Beispiele: YourBrandProductType.com, YourBrandScam.com, YourBrandReviews.com, etc.

Sie wissen noch immer nicht genau, wie Sie anfangen sollen? Geben Sie Ihren Markennamen bei UberSuggest.org (oder einem Konkurrenz-Service) ein und lernen Sie vor dem Kauf von Domains zunächst mehr über Useranfragen.

Schritt 2: Nutzen Sie verschiedene IPs für Ihre Domains

Sollen dutzende von Domains für die gleichen Suchanfragen ranken (zB. Your Brand Scam) und alle haben die selbe IP, könnte ein gutes Ranking schwer zu erreichen sein. Lohnenswerter ist es oft, ein SEO-Hosting Paket von einem spezialisierten Provider einzukaufen.

Web-Hosting Pakete von Arctic Hosting vermitteln Suchmaschinen den Eindruck, Ihre Domains würden von verschiedenen Parteien gehostet werden (keine einheitliche IP).

Wenn Sie Ihre Seiten zusätzlich auf unterschiedliche C-Class IPs verteilen, steigen die Chancen, dass Ihre Domains in SERPs für themenverwandte Suchanfragen erscheinen.

Schritt 3: Veröffentlichen Sie Microsites mit einzigartigem Content

Der Schlüssel zur erfolgreichen Manipulation von SERPs ist die proaktive Einflussnahme auf die eigene Reputation. Bestenfalls entsteht der Eindruck, dass SERP Einträge nicht von der Marke kontrolliert, sondern von „enthusiastischen“ Dritten weiterempfohlen werden.

Review-Seiten dienen zur effektiven „Nischen-Abdeckung“, da Sie die SERPs hier positiv beeinflussen und Ihre Marke eventuell mit anderen Marken-Rankings verknüpfen können.

Je mehr Microsites, desto besser die Ergebnisse – wählen Sie deshalb einen CMS, mit dem Sie gut und schnell arbeiten können, um Seiten möglichst schnell launchen zu können. WordPress ist ein ideales Tool für diese Aufgabe, aber wählen Sie gern den Service, mit dem Sie sich am wohlsten fühlen.

Variationsmöglichkeiten für Microsites: IPs, Admin Usernamen, Themes, Seitetitel, mit und ohne www-Zusatz, Zeitzonen, Datenformatierung, Widget-Formatierung, Zeitformatierung, Permalink Struktur, Plugins, Seiten (Über uns, Datenschutzerklärung usw.) und viele andere Details, die Ihre Footprints verbergen.

Zu guter Letzt benötigen Sie einzigartigen Content für Ihre Microsites. Wenn Sie die Energie haben, die benötigten Texte selbst zu schreiben, nur zu! Wenn nicht, können Sie einen Content Writer auf Seiten wie oDesk.com oder OnlineJobs.ph rekrutieren und positive Reviews über Ihre Produkte, Ihre Marke, das Unternehmen oder bestimmte Angebote schreiben lassen.

Geben Sie Nutzern das Gefühl, „frischen“ und aktuellen Content zu lesen und aktualisieren Sie Ihre Microsites regelmäßig.

Veröffentlichen Sie regelmäßig neuen Content auf Ihren Microsites, wirkt sich das positiv auf den Ranking Prozess aus. Die Vertiefung Ihrer Microsites sollte an diesem Punkt Ihr Hauptaugenmerk sein.

Schritt 4: Erstellen Sie soziale Profile

Mit Services wie KnowEm.com können Sie schnell und effektiv Profile erstellen.

Der Preis für die automatische Erstellung ist angesichts des großen Potenzials für SERP Resultate nur angemessen.

Warum Zeit für die Erstellung von sozialen Profilen verschwenden oder fehlerhafte Bots einstellen?

Mit sozialen Profilen können Sie Ihre Marke und die von Ihnen erstellten Microsites direkt bewerben oder „hype accounts“ erstellen, die als Markenbotschafter dienen. Die Profile sollten regelmäßig aktualisiert werden, um relevant zu bleiben.

Soziale Profile in führenden Netzwerken ranken höher als andere (Facebook, Twitter etc.). Ein weiterer Vorteil von sozialen Profilen sind sogenannte Follower, die Neuigkeiten verfolgen. Diese zusätzlichen Werbemöglichkeiten sollten nicht vernachlässigt werden.

Schritt 5: Verbreiten Sie Pressemeldungen

Pressemeldungen sind ein guter Weg, um neue SERP-Einträge zu erhalten und die Marke zu unterstützen, Linkbuilding zu betreiben und neuen Content auf renommierten Seiten zu platzieren.

Außerdem sind Pressemeldungen zuverlässige Quellen, da die Quellseiten vielen Nutzern schon vorher bekannt sind (finance.yahoo.com, online.wsj.com etc.). Für Pressemitteilungen müssen Sie meist Budget einplanen, dies kann sich aber durchaus lohnen.

Mögliche Pressemitteilungen für ein besseres Online Reputation Management

1. Platzieren Sie Ihren Markennamen im ersten Teil des Titels, damit er in URL-Strukturen zur Mitteilung auftaucht.

2. Links zu führenden Websites sind empfehlenswert.

3. Verpflichten Sie zuverlässige und themenverwandte Quellen zur Veröffentlichung, damit sich Ihr Content gut in aktuelle News einfügt.

4. Erstellen Sie weitere Links zur Pressemitteilung auf Ihren Microsites und in sozialen Netzwerken.

5. Werden Sie zum „Spin Doctor“ und paraphrasieren Sie Ihren Content vor der weiteren Verbreitung.

Wenn Sie das nötige Budget haben, um kreative Pressemitteilungen in Auftrag zu geben, können Sie weit mehr als nur die proaktive Verbesserung Ihrer Reputation erreichen und erfolgversprechende Chancen wahrnehmen, wenn sie sich bieten.

Schritt 6: Mechanical Turk

Mechanical Turk ist ein von Amazon kontrollierter Markt für Human Intelligence Tasks, die zum Festpreis angeboten werden. Die Tasks sind einfach gestaltet und ermöglichen schnelle Crowd Sourcing Datensammlungen von echten Nutzern.

Mechanical Turk ist ein vielgenutztes Tool in der fortgeschrittenen SEO-Welt. Wenn Sie der Typ sind, der „manipulative“ SEO-Strategien meidet, ist dieser Artikel wahrscheinlich nichts für Sie.

Wie nutzt man „künstliche KI“?

Um die Ranking-Platzierungen in Suchmaschinen zu verstehen, muss die Suchmaschinenoptimierung mehr umfassen als das Verständnis von Algorithmen, Filtern und „Authority Signalen“ (Links, soziale Aktivität etc.).

Um die Suche für Nutzer zu erleichtern, wird maschinelles Lernen eingesetzt, welches Faktoren wie Fragestellungen, Klicks auf Einträge, Click-Backs, Verweildauer, Click-through Muster und Relationen zu verwandten Anfragen einberechnet.

Um reales Nutzerverhalten zu simulieren, können Sie Bots einsetzen, die die SERPs beeinflussen. Mit Services wie Mechanical Turk können SEO-Experten diese Algorithmen für maschinelles Lernen manipulieren, indem sie Nutzer bezahlen, um einfache Abläufe vielfach zu wiederholen. Die Ergebnisse sind authentisch und können wiederum genutzt werden, um überzeugende Bots zu erstellen.

Erstellung von Human Intelligence Tasks bei Mechanical Turk

Um vielversprechende SERP-Resultate mithilfe von Dienstleistern bei Mechanical Turk zu erhalten und SEO-Algorithmen zu manipulieren, müssen Sie kein erfahrener Sozialtechniker sein. Greifen Sie auf folgende Strategien zurück:

1. Lassen Sie Dienstleister Suchanfragen zu einem bestimmten Begriff erstellen.

2. Als nächstes sollten die Dienstleister Feedback zu den aktuellen SERP-Resultaten für ihre Suchanfrage geben.

3. Im Laufe der Aufgabenreihe sollten die Dienstleister möglichst viele Möglichkeiten für Feedback bekommen.

4. Tragen Sie den Dienstleistern auf, eine Aktion wie das Durchklicken von SERP-Einträgen durchzuführen.

5. Jede Aktion wird durch entsprechendes Feedback der Dienstleister bestätigt.

6. Weisen Sie Dienstleister an, signifikante Aktionen durchzuführen, die den Algorithmus beeinflussen.

7. Durch weitere Überprüfungen stellen Sie sicher, dass die Dienstleister ihre Aufgabe erledigt haben.

Wenn Sie kreativ denken, sind die Möglichkeiten dieser Technik nahezu grenzenlos! Negative Suchvorschläge können so eliminiert werden, oder Sie erwecken den Eindruck, dass bestimmte SERP-Einträge nützlicher sind als andere. Aus großer Macht wächst große Verantwortung.

Schritt 7: Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden wollen

Die Grenze zwischen cleverem Marketing und schlechter Unternehmensführung ist für viele Menschen sehr dünn. Online-Unternehmen, die sich ausschließlich auf den Verkauf ihrer Produkte konzentrieren, übersehen oft die „kleinen Dinge“ wie den Support, sofortige Beantwortungen von Mailanfragen, Updates von Geschäftsbedingungen oder die Einrichtung eines Call Centers, um Kundenanfragen jederzeit schnell beantworten zu können.

Sind keine entsprechenden Kommunikationssysteme vorhanden, kann eine einziges negatives Review über den Kundenservice die Reputation Ihres Unternehmens langfristig schädigen. Konsumenten sind sich der Möglichkeit bewusst, sich bei Problemen an die Öffentlichkeit wenden und Unternehmen so bloßstellen zu können, wenn sie diese für unseriös halten.

Beachten Sie die Wünsche und Meinungen Ihrer Kunden, können Sie ihre Verkaufsprozesse vereinfachen, das Reputation Management verbessern und die Langlebigkeit Ihres Unternehmens sicherstellen.

Reichen Sie Ihren Konkurrenten einen kleinen Finger und sie nehmen die ganze Hand

Behandeln Sie Ihre Kunden schlecht, öffnen Sie Konkurrenten Tür und Tor, um Sie auszustechen. Glauben Sie nicht, dass die Konkurrenz negative SERP-Einträge nicht für eigene Zwecke nutzt. Online-Marketing ist rücksichtslos.

Unternehmen mit gutem Kundenservice haben meist weniger Probleme im Reputation Management-Bereich. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Unternehmen immun gegen negative SERP-Listungen sind oder sich nicht an die sechs oben beschriebenen Reputation Management Tipps halten müssen.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Sie proaktiv handeln müssen, um SERP-Einträge „kugelsicher“ zu machen. Ein guter Kundenservice sollte Ihre höchste Priorität darstellen, damit das Risiko für einen „Krisenmodus“ Ihrer Website sinkt und Ihre Marketing-Kampagnen den gewünschten Effekt haben.